Wer mich kennt, diesen Blog oder den von Rädern Podcast verfolgt, hat mitbekommen, dass ich mein Lastenrad nicht nur für alltägliche Dinge benutze, sondern es auch zu „sportlichen“ Zwecken einsetze. Das Stichwort ist Cargo Bike Race! Auf die Idee zu kommen, mit Lastenrädern um die Wette im Kreis zu fahren, scheint vielleicht eine absurde Vorstellung zu sein, macht aber eine Menge Spaß! Hier gibts einen kleinen Rückblick auf die Saison 2018. (Und vielleicht die Motiavation für die eine oder den anderen im nächsten Jahr mal auf oder neben der Strecke dabei zu sein!)

Angefangen hat in diesem Jahr alles mit dem relativ spontanen Rennen auf der Fahrradmesse in Essen. Das erste Indoor-Race und der Saisonauftakt im Februar. Anfangs hatten wir noch Bedenken, ob und wie es in der Messehalle auf dem relativ kurzen Kurs klappen kann, ein spannendes Rennen zu veranstalten. Dank Teppich in den Kurven, dem Support der Messeveranstalter (Danke nochmal!) und einer großartigen Community wurde es dann allerdings ziemlich fantastisch.

Weiter ging es mit einem Doppel-Renn-Wochenende beim Cargo Bike Race Dortmund am Samstag…

…und dem Rennen auf der Cyclingworld in Düsseldorf am Sonntag. Dazwischen lagen zusätzlich noch einige Kilometer im Sattel nach Duisburg, wo wir unser Nachtquartier bei einem Freund hatten. Inklusive spontanem Radhosenkauf, weil 60km bei 30°C in Jeans dann doch irgendwann nicht mehr so angenehm sind…

Das Highlight war in diesem Jahr mit Sicherheit das Cargo Bike Race auf der VELO Berlin von den Cargo Bike Fans. Das größte bis dato (weltweit?) mit über 100 StarterInnen. Super Organisation, viele neue Leute und vor allem Lastenräder kennengelernt und ein großartiges Cargo Bike Familientreffen. Nächstes Jahr auf jeden Fall mal vorbei schauen, wer in der Hauptstadt ist!

Ebenfalls eine größere Reise war die Fahrt zum Flying Elephant Race nach Augsburg. Ein schönes familiäres Rennen, mit sehr coolen Ideen und Rennmodi (#carryshitolympics und „Hundeleben“!). Auch hier wieder: nur gute Menschen kennengelernt! Vor allem nochmal einen großen Dank an Andreas und Familie von Ohne Auto im Alltag, die uns wunderbare Hosts waren! Wer sich übrigens dafür interessiert, wie es ist, mit zwei Lastenrädern im Fernverkehr der Deutschen Bahn unterwegs zu sein: hier gibts den Reisebericht dazu.

Beim legendären Svajerløb in Kopenhagen konnte ich leider nicht teilnehmen, deshalb musste Jens die Fahne für das Team #lastleezelaktat hochalten. Die Bilder und Erzählungen überzeugen aber sowieso, das muss in 2019 auf jeden Fall in den Rennkalender aufgenommen werden!

Das Saisonfinale war dann unser eigenes Rennen Last, Leeze & Laktat in Münster im Rahmen vom Sparkassen Münsterland Giro. Großartiges Wetter mit großartigen Menschen und großartigem Publikum! Wir freuen uns schon auf die nächste Ausgabe am 3. Oktober 2019!

Als Fazit für dieses Jahr kann ich sagen: Schaut, ob es bei euch in der Nähe ein Lastenradrennen gibt und geht da hin! Entweder zum selbst fahren, um Lastenradmodelle zu testen, als Communitytreff oder einfach nur zum Zuschauen und Rennaction genießen. Ich freue mich schon auf die Saison 2019 und werde wieder an einigen Rennen teilnehmen und euch alle auf und neben der Strecke wieder zu sehen!